Interesse an der Imkerei

 

Wie wird man eigentlich Imker/in?

Die Imkerei stellt an den Imker hohe Anforderungen an Wissen und handwerklichem
Geschick. Die Anschaffung von Bienen muss daher gründlich überlegt werden. Ein gewisses Maß an Vorwissen sollte schon vorhanden sein, bevor man sich Bienen anschafft. In der Imkerei gibt es auch rechtliche Rahmenbedingungen, die mit der Anschaffung von Bienen einher gehen. So ist man verpflichtet, sich als Imker bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu melden. Nähere Infos findest Du unter folgendem Link. Im ersten Bienenjahr helfen Kurse, die in der steirischen Imkerschule, aber auch bei uns im Bezirk angeboten werden, die Herausforderungen erfolgreich zu meistern.
 
Die erfahrenen Imkerinnen und Imker in unserem Verein stehen Dir gerne in der Anfangsphase und auch darüber hinaus mit Rat und Tat zur Seite. Gerne bieten wir dir an die Arbeit an den Völkern „hautnah“ kennen zu lernen, damit Du einen Eindruck bekommst, welche Aufgaben mit der Bienenhaltung verbunden sind.
 

Was erwartet mich als Imker?

Viele Menschen haben eine verzerrte Vorstellung von der Bienenhaltung, Bienemaja und CO
sind hier wahrscheinlich nicht ganz Unschuld daran. Bienenhaltung heißt Verantwortung für Lebewesen zu übernehmen und dafür zu sorgen, dass diese kein Leid ertragen müssen, sowie gesund und vital im Einklang mit der Natur leben können.
Dafür muss der Imker sein erlerntes Wissen umsetzen und bereit sein die erforderliche Zeit für die Betreuung der Völker aufzuwenden. Nur sich ein Volk in den Garten stellen und es sich dann selbst überlassen funktioniert nicht und schadet der Imkerei mehr als es der Natur nützt!
Die Belohnung einer intensiven Betreuung sind gesunde Bienenvölker die einmal mehr, einmal weniger Honig bringen und die einem durch ihre faszinierende Lebensweise immer wieder aufs neu begeistern.
 
Honigernten- zu viel Arbeit?
 
Durch die mediale Berichterstattung ist die Honigbiene in den letzten Jahren in den Fokus der breiten Gesellschaft gerückt. Viele Leute haben das Bedürfnis einen Beitrag zum Schutz der Bienen leisten zu wollen. Diese Menschen vergessen aber oft, dass Bienenhaltung mehr bedeutet, als nur eine Art am Leben zu erhalten. Wenn man selbst nicht die Fähigkeiten oder Möglichkeiten der Bienenhaltung hat, ist es besser die Imkerei und somit auch die Bienen auf andere Weise zu unterstützen, als sich sofort selbst Bienen anzuschaffen. Die Imkerei ist eine arbeitsintensive Tätigkeit, die viel Input erfordert. Die gegenseitige Abhängigkeit und Pflege der Völker muss aber nichts schlechtes sein. Wer einen Bienenstock hinstellt und nur beobachtet, der wird nicht dieselbe Beziehung zu den Bienen aufbauen, als jemand, der sich von den Bienen nährt und sich um sie kümmert. Mich macht es immer traurig, wenn jemand sagt: „Ich will doch gar keinen Honig ernten.“ Denn Honig und die anderen Bienenprodukte sind Geschenke der Bienen an die Menschen, als Dank für die gute Betreuung. Nur gesunde Bienenvölker werden auch im Stande sein eine entsprechende Menge an Honig zu produzieren. Wenn man bedenkt wie viele Menschen auf der Welt hungern, dann ist es angesichts dessen eine Schande die Produktion von hochwertigen, lokal verfügbaren Lebensmitteln zu verweigern.
 
Karl von Frisch hat einmal gesagt:„Der Bienenstaat gleicht einem Zauberbrunnen; je mehr man daraus schöpft, desto reicher fließt er“ daraus kann man ein lebenslanges Lernen mit den Bienen erwarten- freue dich darauf!
 
Wenn Du bereit bist, auf diese Lebensgemeinschaft einzugehen, lebenslang zu lernen, viele Mühen und Qualen auf Dich zu nehmen, aber auch viele glückliche Momente des Miteinanders zu erleben und etwas Erfüllendes zu tun, dann beginne mit der Bienenhaltung. Aber auch wirklich nur dann! Sonst richtest Du mehr Schaden an, als dass Du Gutes tust. Mache es mit Herz und Verstand – oder lasse es sein.
Wenn Du nun Interesse an der Bienenhaltung bekommen hast, dann setz Dich mit uns in Verbindung, wir helfen Dir gerne weiter!